Presse-mitteilungen

17.09.2020: Potsdams größte ökologische Erlebnismeile

11. Potsdamer Umweltfest mit Verleihung des Potsdamer Klimapreises am 20. September im Volkspark Potsdam

Umwelt- und Klimaschutz kann man aktiv mit­ge­stal­ten und för­dern, aber auch schme­cken, füh­len und rie­chen. Möglich macht dies die größ­te öko­lo­gi­sche Erlebnismeile der Stadt: Das 11. Potsdamer Umweltfest im Volkspark Potsdam am Sonntag, 20. September. Hier erlebt man Themen wie Natur, Mobilität und Nachhaltigkeit mit allen Sinnen.

Über 85 Akteure aus der Region haben sich in die­sem Jahr ange­mel­det und prä­sen­tie­ren im Volkspark Potsdam von 10:00 bis 18:00 Uhr ihre Ideen und Projekte an Infoständen und bei Mitmachaktionen. Die Besucher erwar­tet ein grü­ner Marktplatz rund um nach­hal­ti­gen Konsum, gesun­de Ernährung und grü­ne Mobilität. Geboten wer­den neue Inspirationen von glo­bal bis lokal und ein leben­di­ger Informationstag für alle — ins­be­son­de­re aber für Familien und wis­sens­durs­ti­ge Kinder. Anregungen und Tipps für das eige­ne, umwelt­be­wuss­te Handeln im Alltag kön­nen dabei gleich mit nach Hause genom­men werden.

Der Potsdamer Klimapreis
Die Verleihung des Potsdamer Klimapreises auf der Bühne des Umweltfestes ist wie­der ein beson­de­res Highlight. Überreicht durch Potsdams Beigeordneten für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Umwelt, Bernd Rubelt, wird mit dem Klimapreis das beson­de­re Engagement der Bewerber*innen in die­sem außer­ge­wöhn­li­chen Jahr aus­zeich­net. Die Landeshauptstadt Potsdam, die Stadtwerke Potsdam, das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung und das Energie Forum Potsdam e.V. wür­di­gen in die­sem Rahmen die bes­ten Ideen zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung. Durch die Veranstaltung führt der Moderator Martin Quilitz. Künstlerisch beglei­tet wird die Verleihung durch die Artisten und Akrobaten der Künstlergruppe „Die Artistokraten”. Die Preisverleihung beginnt um 13 Uhr.

Die Teilnehmer
Wie immer ist auch die Themenpalette an den zahl­rei­chen Ständen viel­fäl­tig und sicher ist für jeden etwas dabei:
• Ohne Fleisch — vege­ta­ri­sche und vega­ne Küche zum Probieren.
• Klimawandel durch CO2 — den eige­nen CO2-Fußabdruck ken­nen­ler­nen.
• Müllvermeidung im Alltag — Alternativen zu Plastik, war­um Mülltrennung und Recycling wich­tig sind und was mit unse­rem Müll geschieht.
• Fairer Handel — Wie die Welt ein Stück gerech­ter wer­den kann.
• Ökologischer Stadtumbau — wie in Drewitz der Umbau zur Zero-Emission-City gelang.
• Krampnitz — Potsdams neu­er Stadtteil stellt sich vor.
• Nachhaltigkeit zuhau­se — Lebensmittel haben unse­re Wertschätzung ver­dient, Kosmetik ohne Zusätze und wie sich Plastik im Haushalt redu­zie­ren lässt.
• Wild und von hier — Interessantes über die hei­mi­sche Natur ler­nen. Brandenburgs Wildnisschulen zei­gen, was es zu ent­de­cken gibt.
• Energiewende — Sonne, Windkraft oder Wärmespeicher, woher kommt in Potsdam eigent­lich der Strom?
• Was summt denn da? — Warum es ohne Bienen und Insekten nicht geht und wie wir das Überleben der Arten sicher­stel­len kön­nen.
• Lastenräder — eine Alternative zum Auto? Es kann Probegefahren wer­den!
• Elektrisch mobil — E‑Autos zum Kennenlernen.

Pandemiebedingte Beschränkungen
Während das Umweltfest im Volkspark Potsdam bereits zur Tradition gewor­den ist, so ist die Ausrichtung in die­sem unge­wöhn­li­chen Jahr doch etwas anders. Gemäß der gel­ten­den Großveranstaltungs-Verbotsverordnung (GroßveranstVerbV) wird die Besucherzahl in die­sem Jahr auf maxi­mal 1.000 zeit­gleich anwe­sen­de Gäste beschränkt. Der Einlass erfolgt über zwei aus­ge­wie­se­ne Zugänge, am Haupteingang an der Biosphäre Potsdam sowie neben dem Wasserspielplatz. An den Zugängen ist daher mit Wartezeiten zu rech­nen. Seitens der Veranstalter und Aussteller wird im beson­de­ren Maße auf die Einhaltung der Allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln geach­tet. Den Besuchern ste­hen zahl­rei­che Hygienestationen auf dem Gelände zur Verfügung, zusätz­li­che Servicemitarbeiter ach­ten auf den gefor­der­ten Abstand. Das Mitbringen eines Mund-Nasen-Schutzes ist empfehlenswert.

Der Eintritt
Um die Besucherströme bes­ser steu­ern zu kön­nen, wird in die­sem Jahr ein gestaf­fel­ter Eintrittspreis beim Umweltfest erho­ben. Von 10:00 bis 12:30 Uhr sowie von 16:00 bis 18:00 Uhr ist für Erwachsene ein Eintritt von 2,00 Euro zu ent­rich­ten, von 12:30 bis 16 Uhr von 4,00 Euro. Kinder bis 18 Jahre sind kostenfrei.

Weitere Informationen und eine Übersicht zu den Teilnehmern sind unter www​.pots​da​mer​-umwelt​fest​.de  zu finden.

Die Anreise mit Erlebnisticket
Die ViP Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH und alle wei­te­ren in Potsdam fah­ren­den Verkehrsunternehmen unter­stüt­zen das Umweltfest mit einem beson­de­ren Angebot. Am 20. September wird die Einzelfahrt (Potsdam AB) zur Tageskarte und Kinder bis 15 Jahre fah­ren sogar kos­ten­frei. Einfach das Auto ste­hen las­sen und die Tram 96 bis Haltestelle Volkspark Potsdam nutzen!

Für Gäste, die mit dem Fahrrad anrei­sen, ste­hen zusätz­li­che Fahrradstellplätze zur Verfügung.

Präsentiert wird das Umweltfest von der Landeshauptstadt Potsdam, der ProPotsdam GmbH, den Stadtwerken Potsdam und dem Volkspark Potsdam sowie der ViP Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH. Selbstverständlich wer­den alle genann­ten Partner mit Ständen selbst vor Ort sein, inter­es­san­te Einblicke in ihre Aktivitäten und damit schon einen Ausblick auf die künf­ti­ge Entwicklung Potsdams geben.

crossmenu